♥♥ großes Danke an meine Nin83 für diesen tollen Banner ♥♥

Mittwoch, 22. September 2010

Vampirsohn (Novelle) - J.R.Ward




Inhalt:
Seit Jahrzehnten wird der Vampir Michael im Keller eines uralten Hauses gefangen gehalten. Bis die toughe Anwältin Claire ihm gezwungenermaßen einige Tage Gesellschaft leistet und in ihm eine bis dahin unbekannte Leidenschaft entfacht.

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch nicht wirklich weglegen können und habe es zu schnell ausgelesen.
    Einerseits hatte Michael die ganzen eigenschaften der Vampire der BD-Reihe doch konnte er mit einen Menschen Kinder zeugen, was bei BD ausgeschlossen ist.
    Er war in seiner Weise sehr Naiv, was nicht verwudnerlich ist, wennman bedenkt das er jahrzehnte in den Keller eingeschlossen war.
    Trotzdem enddeckte er durch Clair eine ganz andere Seite an ihm und auch ihr schien sie zu Gefallen.
    Der Schluss war ein wunderschönes Happy End.
    Laut Gerüchten soll das Buch ansatzweise was mit den BD- Büchern zu tun haben. Bin gespannt ob Michael und Clair dort auftauchen werden oder nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich konnte dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch. Vieles ist mit BD gleich, jedoch einiges wieder nicht, eben das Michael mit einem Menschen Kinder zeugen konnte? Es sind noch viele Fragen unbeantwortet und ich bin mir sicher, dass diese süße Familie irgendwann mal bei BD auftauchen wird. Immerhin kommt ja am Schluß schon die Frage mit dem Arzt!! Also warten wir einfach ab, was J.R.Ward noch vor hat.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    so nun schreib ich auch noch meine Meinung dazu.
    Es war ein typisches JR Ward Buch, ein sehr detaillierter Schreibstil, mit vielen Kleinigkeiten, interessanten Charakteren und spannendem Aufbau der Handlung.
    Sie hat es echt drauf, die dunkle Seite der Vampirwesen trotz allem noch beigeisterungsfähig und charismatisch rüberzubringen.
    Es war sehr einfühlsam beschrieben, wie Claire Michael Gefühle entgegengebracht hat und er sich ihr trotz aller Gegenwehr nicht entziehen konnte.
    Wie er dann nach seinem ersten Mal in der Dusche saß und weinte...und seine Erklärung dazu...
    Als Claire dann unbewusst wieder zum Haus seiner Mutter kam und sie in den Keller ging...
    Ab da ging es Schlag auf Schlag, die Erzählung wurde plötzlich ein Strudel, der alles in Nullkommanichts verschlang und fertig, aus, Amen!
    Ich hatte das Gefühl, dass die Ward enteweder bemerkt hat, dass sie nicht mehr so viel schreiben darf (Seitenanzahlbegrenzung bei einer Novelle??) oder sie sich gezwungen hat aufzuhören,weil es keine Novelle mehr geworden wäre sondern ein Buch.
    Es wurde alles so schnell dahingeschludert, ich bin total enttäuscht gewesen über diese Schreibart, weil ich es nicht gewohnt bin, dass sie den Leser derart im Fragenregen stehen lässt. Dass die Bruderschaft und Michael+Familie sich irgendwann aufeinandertreffen, keine Frage, es hat bei ihr alles seinen Sinn und Zweck und sie würde auch nie etwas schreiben, wo es keine Verknüpfung gäbe.
    Fazit, dem Schluss hätte es niemals geschadet, wenn sie da noch 50-100 Seite mehr geschrieben hätte und dafür so manche Frage oder Ereignisse besser beantwortet und beschrieben hätte.

    AntwortenLöschen
  4. J.R. Ward schafft es das ich Vampire mit langen Haare liebe... wie sie es beschreibt ist einfach genial... manchmal wünschte ich nur die Hand auszustrecken um dieses weiche Gefühl selbst zu spüren.
    Michael tat mir so leid, das was er erleiden musste ist für eine Person einfach zuviel. Kein Wunder das er extrem zurück gezogen war... aber Claire schaffte es ihn zu befreien und da habe ich gejubelt...
    Das die beiden Kinder zeugen können fand ich gut, das ist etwas das die kleine Geschichte komplett gemacht hat... schade das dies nicht auch bei den Brüdern mit ihren "menschlichen" Frauen nicht passiert, den dennen würde ich es auch gönnen
    Ein schönes Buch für zwischen durch und immer mal wieder lesen

    AntwortenLöschen